Sie sind nicht angemeldet.

selespeed

Consul de Guinand & Calendar Master

Beiträge: 7 775

Dabei seit: 30. Juli 2007

Wohnort: Quellenstadt...

Danksagungen: 7617

  • Nachricht senden

21

Freitag, 20. Oktober 2017, 14:33

Nee wirklich diesmal waten es meine Damen ich wäre glatt vorbei gelaufen :D

Gesendet mit Tapatalk!
Gruß

Selespeed

Consul de Guinand (Markenbotschafter)
Calendar Master (Forumskalender)
Stefan alias Selefan ^^
-------------------------------------------------------
Bevor isch misch uffreesch is mers liewer egaaal!

Dave2906

Fortgeschrittener

Beiträge: 438

Dabei seit: 29. Mai 2014

Danksagungen: 30

  • Nachricht senden

22

Freitag, 20. Oktober 2017, 15:14

Kann jemand ein paar Details zu Askania beitragen? Ich werde immer skeptisch wenn ich Manufaktur lese und auf der Webseite 0,nix zu den Uhrwerken gezeigt oder erläutert wird.
Für echte Manufaktur-Uhrwerke sind sie wohl zu günstig, für eingeschaltet Werke mit Gravur auf dem Rotor ggf. etwas ambitioniert bepreist...

Die Auswahl an Designs ist allerdings beachtlich.

ferro01

Fortgeschrittener

Beiträge: 254

Dabei seit: 10. Juli 2007

Wohnort: Hiddenhausen

Danksagungen: 390

  • Nachricht senden

23

Freitag, 20. Oktober 2017, 17:42

Ich bin ja aktuell Sinn-los. Daher lese ich nur (mit großem Interesse). Aktuell bin ich ein großer Fan der Marke VDB aus Erfurt.

Hier mal ein aktuelles Gruppenbild.

gruß Stephan

Qui audet adipiscitur

Dave2906

Fortgeschrittener

Beiträge: 438

Dabei seit: 29. Mai 2014

Danksagungen: 30

  • Nachricht senden

24

Freitag, 20. Oktober 2017, 17:43

Als hätte die Chronos Redaktion mitgelesen...

citizen

Uhren-Guru

Beiträge: 2 505

Dabei seit: 20. Januar 2010

Wohnort: Bielefeld

Danksagungen: 596

  • Nachricht senden

25

Freitag, 20. Oktober 2017, 18:47

Zitat

Ich bin ja aktuell Sinn-los. Daher lese ich nur (mit großem Interesse). Aktuell bin ich ein großer Fan der Marke VDB aus Erfurt.


Stephan, deine Uhrenbande von VDB ist ganz klasse.
Schön, dass du noch hier bist, und auch gut so - eine Sinn kommt immer wieder ...



LG Michael
LG
Michael :hatoff:

Casio, Citizen, CX, Doxa, Ducado, H2O, Helberg, IWC, Kemmner, Magrette, Maurice Lacroix, Mühle, NauticFish, Omega, Orfina, Philip Watch, Rolex, Sinn, Seiko, Spinnaker, Squale, Steinhart, Traser, Tutima

ferro01

Fortgeschrittener

Beiträge: 254

Dabei seit: 10. Juli 2007

Wohnort: Hiddenhausen

Danksagungen: 390

  • Nachricht senden

26

Freitag, 20. Oktober 2017, 21:04

Ich überleg in der Tat mir nächstes Jahr eine Sinn zu gönnen. Bin aber überhaupt nicht sicher welche... zuviele gefallen mir. Werde wohl im Januar mal das lokale Depot belästigen.

Oder was altes..... vielleicht mit 5100 Werk oder eine Guinand...... ach wie immer. Die Quahl der Wahl. Damasko ist auch noch im Rennen. Nun kommt mit die Tage aber noch eine Handmade aus Erfurt.....
gruß Stephan

Qui audet adipiscitur

tapir

Profi

Beiträge: 1 167

Dabei seit: 4. August 2009

Wohnort: Frankfurt und Rheinhessen

Danksagungen: 945

  • Nachricht senden

27

Montag, 23. Oktober 2017, 11:24

Wurde eigentlich schon Junghans erwähnt?

Wenn die Kreditkarte lockerer sitzen würde, wäre eine Junghans schon aus Prinzip in meiner "Sammlung".

Tolle Historie, urdeutsch, inzwischen wieder in "richtig" privater Hand, sehr sympathisch, schöne Kollektion.

In 2018 soll im denkmalgeschützten Terrassenbau ein Museum entstehen; ich habe fest vor, mir das anzusehen (meiner Frau werde ich das als Architekturbesichtigung verkaufen und schon passt's;-)).

Besonders gut gefällt mir

https://www.junghans.de/de/junghans-koll…del/detail.html

und - recht neu -

https://www.junghans.de/de/junghans-koll…del/detail.html

(Letztere leider mit Modulwerk, was sie recht dick werden und von der Seite seltsam aussehen lässt.)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

selespeed (25.10.2017)

selespeed

Consul de Guinand & Calendar Master

Beiträge: 7 775

Dabei seit: 30. Juli 2007

Wohnort: Quellenstadt...

Danksagungen: 7617

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 1. November 2017, 16:45

Vorstellung Askania Uhrenmanufaktur Berlin

Hallo liebe Uhrenfreunde,

wie bereits angekündigt bin ich kürzlich bei meinem Berlin-Trip quasi rein zufällig über die Uhrenmarke Askania gestolpert und möchte Euch die Marke etwas näher bringen. :D
In der ein oder anderen Uhrenzeitschrift hatte ich schon mal kurz über die Marke und deren Historie gelesen, aber dabei ist es bisher auch geblieben.
Wie zufällig kam hier ja gerade das Thema über weitere deutsche Marken auf und daher dachte ich ich schreibe mal aus aktuellem Anlass was über den Besuch bei Askania.
Am Feiertag hatte ich nun etwas Zeit und habe mal ein bisschen was zusammengestellt.
Meine Damen wollten eigentlich nur die bekannten Hackeschen Höfe am Hackeschen Markt im Zentrum Berlins besuchen. Sie werden in jedem Reiseführer als sehenswerter Tip beschrieben. Direkt im ersten, repräsentativsten und gestalterisch schönsten 1. Hof findet man dann auch schon die einzige Uhrenmarke Berlins.



Und ob Ihr es glaubt oder nicht, während ich noch Bilder von außen machte, waren meine Damen schon in den schmucken Räumlichkeiten des Askania Werkverkaufes verschwunden… SchuechternKichern




Die Hackeschen Höfe in Berlin Spandau

Die Hackeschen Höfe sind Deutschlands größtes geschlossenes Hofareal und das bekannteste private Denkmal der Hauptstadt.



Bereits 1906 wurde dort nach Plänen des Architekten und Bauunternehmers Kurt Berndt die größte Wohn- und Gewerbehof-Anlage Deutschlands in der Tradition der Lebensreform-Bewegung errichtet.
Der Haupteingang führte durch ein Büro- und Geschäftshaus an der Rosenthaler Straße 38. Ein Quergebäude im ersten Hof war als Festsaaltrakt angelegt, im zweiten und dritten Hof befanden sich Gebäude mit Fabriketagen, in den grünen Blockinnenbereichen waren die Mietwohnungen meistens mit Balkonen angeordnet. Alle Baukörper zusammen bildeten acht Höfe.
Die Verzahnung der verschiedenen Funktionen in dieser Form war seinerzeit einmalig. Ungewöhnlich und neu war damals das Konzept, den ersten Hof kulturell zu nutzen und entsprechend aufwändig zu gestalten.
Die acht Höfe wurden ab 1990 zunächst von Künstlern und Kulturschaffenden besetzt und anschließend nach langen Verhandlungen saniert.
Zwischen der Rosenthaler- und der Sophienstraße bieten sie heute auf 27.000 Quadratmetern Raum für 40 Gewerbeunternehmen, Architektur- und Werbebüros
dazu Kultureinrichtungen wie Galerien, Gastronomie und Wohnungen.
Mit der Sanierung entwickelten sich die Hackeschen Höfe zum kulturellen Mittelpunkt der Spandauer Vorstadt.




Bei Interesse noch viel mehr Infos findet Ihr unter:
http://www.hackesche-hoefe.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Hackesche_H%C3%B6fe


Die Marke bez. Uhrenmanufaktur Askania



Die Askania-Manufaktur und der Flagshipstore befinden sich im Herzen von Berlin in den beliebten Hackeschen Höfen.
Dort wird man im historischen kleinen Festsaal empfangen, der als einziger Raum in den Hackeschen Höfen wieder in seinen ursprünglichen Jugendstil- Zustand zurückversetzt wurde.
Das perfekte Ambiente um z.B. bei einem Glas Sekt vieles über die Berliner Uhrmacherkunst, über Geschichten aus der Flugpionierzeit und vieles mehr zu erfahren.
Vor allem kann man hier die gesamte Kollektion sowie die bedeutendsten Askania Bordinstrumente der 1920er und 1930er Jahre entdecken.





Historie
Im Januar 2006 eröffnete der Uhrenhersteller Askania in Berlin ihre "Askania Welten" für hochwertige mechanische Uhren (Ausstellung und Uhrenfertigung).
Damit kehrt das Unternehmen 135 Jahre nach seiner Gründung in Berlin-Friedenau wieder zu seinem Ursprung zurück und die deutsche Hauptstadt bekommt ihren einzigen Uhrenhersteller.



Askania blickt auf eine spannende Geschichte zurück:
1871 ruft Carl Bamberg – Sohn eines Uhrmachers und Zögling von Carl Zeiss – eine Manufaktur ins Leben, die ihrer Zeit weit vorauseilende Präzisionsgeräte für Marine, Observatorien, Forschung und Expeditionen herstellt. Askania wächst dank großer Innovationen und verlässlicher Technik, beschäftigt bis zu 15.000 Mitarbeiter und wird zum bedeutendsten deutschen Unternehmen für Luftfahrtinstrumente. In den 20er bis 40er Jahren gibt es kaum ein Flugzeug ohne Askania Bordinstrumente, auf die man sich bei jedem Wetter, in jeder Situation und zu jeder Tages- und Nachtzeit verlassen kann. Die Bord- und Armbanduhren helfen den Pionieren der Luftfahrt wie etwa dem Freiherrn von Hünefeld oder Elly Beinhorn auf ihren waghalsigen Wegen und gefährlichen Abenteuern und bringen die ersten zivilen Flugreisenden sicher an ihr Ziel. Aber auch Filmkameras werden gebaut und kommen bei den Drehs der großen Filmklassiker zum Einsatz – beispielsweise „Der Blaue Engel“ mit Marlene Dietrich.
Nach dem Krieg ab 1945 begann der Wiederaufbau. In der Folge wurde Askania in alle Winde verstreut. So wurde aus dem früheren Uhren-Werk in München ein Askania-Reglerwerk. In Berlin zog Askania 1959 von Friedenau in eine moderne Fabrik nach Mariendorf und lieferte beispielsweise Observatorien nach Caracas/Venezuela und Zenit-Teleskope, Meridiankreise, Doppelastrographen und Passageinstrumente nach Australien. Die 1947 gegründete Askania Bodenseewerk AG wurde 1954 von der Perkin–Elmer Corp. USA übernommen und auch in der ehemaligen DDR überlebten zwei Nachfolger der Askania-Werke in Brieselang und Teltow als VEB-Betriebe. Seit 1992 gibt es die Gerätetechnik Brieselang.







Schließlich wurde im Jahr 2004 die Askania AG in Berlin von acht Aktionären mit Leonhard R. Müller als Vorstandsvorsitzenden, wieder neu gegründet, man erwarb die Firmenrechte von Siemens .
Leonard Müller (Markenzeichen leuchtend rote Brille) kommt ursprünglich aus der Goldschmiedestadt Pforzheim und war bereits in der schweizer Uhrenbranche tätig. Er ist also Uhrenfan, aber kein Uhrmacher wie viele Chefs von deutschen Uhrenfirmen. Nach der drohenden Insolvenz und Fremdübernahme bzw. Neupositionierung in Richtung Massenware bei Revue Thommen verlies Müller den namhaften Uhrenhersteller, dessen Geschichte eine eigen Story wert ist. Mit seinem Faible für mechanische Uhren beschloss er schliesslich sich selbstständig zu machen, nachdem er in einem alten Militäruhrenkatalog auf Askania und deren Geschichte gestossen war.
Und genau so ein Design wie bei den ehemaligen Pilotenuhren wollte er machen – groß und schnell ablesbar.
2006 wird in Berlin-Friedenau, nur einen Steinwurf von den alten Askania-Werken entfernt, die Tradition der Askania-Instrumententechnik als Uhrenmanufaktur fortgeführt. Zu den ersten Kunden zählten neben vielen Berlinern die tschechische Luftwaffe sowie das Sultanat Oman. 2007 eröffnete Askania seinen Flagshipstore in den Hackeschen Höfen und empfängt dort Tausende Besucher aus allen Erdteilen. Aus räumlichen Gründen erfolgt 2013 der Umzug zum Lützowplatz in Berlin Tiergarten. Die Manufaktur wird in die Hackeschen Höfe verlegt und in der City West, der Uhlandstraße, wird der Uhrensalon eröffnet. Askania beschäftigt z.t. ca. 20 Mitarbeiter, davon wenigstens 3 Uhrmachermeister.
Die Askania-typischen Werte Präzision, Zuverlässigkeit und Innovation in der Zeitmessung stehen unverändert im Mittelpunkt der Philosophie des wieder in der deutschen Hauptstadt gegründeten Unternehmens.





Die Manufaktur

Design
Vor jeder Uhr steht eine Idee. Bevor eine Askania Uhr entwickelt wird, werden Skizzen des Modells angefertigt, um Proportionen, Funktionen und Optik zu definieren.
Bei vielen der Askania Skizzen dienen historische Askania Uhren als Ideengeber, bei denen die Funktionen und Optiken in neue Askania Modelle einfließen.
Prototypenerstellung
Sobald die Skizze den Ansprüchen der Askania-Uhrmacher genügt, werden diese in Prototypenform gebaut.
Hierbei werden Materialauswahl, Behandlung der Materialien und Uhrwerk verfeinert.
Am Prototypenobjekt werden vor allem Haptik und Optik auf das tägliche Tragen monatelang getestet und das zu verbauende Werk geplant.
Fertigung der Uhr
Die Fertigung von Askania Uhren in den Räumen direkt über dem Verkaufsraum wird ausschließlich von Uhrmachermeistern ausgeführt, die unter höchster Präzision das Gehäuse fertigen
und das Uhrwerk überarbeiten. Mit modernsten Präzisionsmaschinen und Handarbeit werden die Bauteile der Uhrenkaliber bearbeitet.
Der individuelle Rotor wird gefräst, die Laufräder und Lager werden optimiert und im letzten Schritt wird die Ganggenauigkeit feinreguliert.
Skeletierung
Auf Kundenwunsch wird das Uhrwerk skelettiert. Ein Prozess, der Kunst und Präzision zu gleich ist, denn beim Skelettieren des Automatikwerkes werden mechanische Bauteile
durch Aussägen reduziert, damit diese, in verzierter Form zum Vorschein kommen. Besonderes Können beinhaltet das Durchbrechen der Schwungmasse, da das notwendige Gewicht des Schwungrades erhalten bleiben muss.

Bild



Nun zu den aktuellen aktuellen Modell-Serien:
Quadriga – limitiertes Berlin-Sondermodell (145 Stück) € 4.450
C. Bamberg – Referenz an den Askania-Gründer: rechteckige oder runde Dresswatch ab € 1.495
Bremen – Referenz an die Junkers W33: Chronos und Dreizeiger Chrono: € 2.650 / 3-Zeiger: € 1.650
Elly Beinhorn – Referenz an die Heldin der Luftfahrt: modische Damenuhren Automatik: ab € 1.495 / Quarz: € 1.295
Taifun – Referenz an die Messerschmidt ME108: Fliegeruhren und Chronos Taifun Chrono: € 3.550 / 3-Zeiger: € 2.840 / Quarz: € 1.150
Tegel - Referenz an den (noch immer aktuellen) Flughafen Tegel Automatik: ab € 995 - / Quarz Chrono: € 695
Alexanderplatz - Referenz an den Alexanderplatz Automatik: ab € 1.450
Tempelhof - Referenz an den "alten" Flughafen Berlin-Tempelhof Quarz: ab € 795

Modellübersicht Askania

Quelle: Askania AG Berlin

Limitiertes Sondermodell Quadriga
Seit 2006 präsentiert die ASKANIA AG jedes Jahr ein neues Uhrenmodell der QUADRIGA-Reihe mit besonderen Funktionen und einer strengen Limitierung als Hommage an das Brandenburger Tor. Das Askania Kaliber 1080- basiert auf einem historischen Junghans-Kaliber, das auf 17 Rubinen gelagert ist. Dieses Kaliber ist ein mechanisches Uhrwerk mit Handaufzug und wellen guillochierten Brücken.
Die Quadriga 2016 wird ausschließlich aus 316L Edelstahl gefertigt. Das aktuelle Gehäuse 2016 besitzt eine kannelierte Lünette.
Die Askania Quadriga 2016 ist mit einem klassisch weißen Zifferblatt gebaut, auf der sich die filigranen schwarzen arabischen Zahlen harmonisch abgrenzen. Die kreisförmigen Minuten Indizes liegen am Rand des Zifferblattes und geben der Uhr ihre Symmetrie. Im Mittelpunkt des Zifferblattes befindet sich der kleine 60-Sekundenkreis mit einem Zentralsekunden-Zeiger.
Das Modell ist jeweils auf 145 Stück limitiert, der Preis des aktuellen Sondermodells liegt bei € 4.450 für eine Dreizeigeruhr mit historischem, aufgearbeiteten Junghans-Werk!

Bild Quadriga 2016

(Quelle: Askania AG Berlin)


Uhrwerke:
Die bei Askania eingesetzten Werke tragen eigene Bezeichnungen die nicht unbedingt auf deren Herkunft schliessen lassen.
Im aktuellen Katalog findet man quasi keine Info zu den Werken, da mich die teilweise sehr ambitionierten Preise überrascht haben,
wollte ich es genauer wissen und der Online-Shop gibt hier etwas mehr Infos her wenn man etwas stöbert:

Askania 1080-1 (Basis hist. Junghans) – Handaufzug Quadriga Sondermodell 2016
Askania 4062 (Basis Eta 7750) - Chronos der Modelle Bremen/Taifun/Tempelhof
Askania 2066 (Basis Miyota 6T51) - Automatik Modelle Elly Beinhorn
Askania 2062 (Basis Miyota 8215) - Automatik Modell Tegel/Taifun
Askania 2064 (Basis ETA 2824 - 3-Zeiger Automatik Modelle Alexanderplatz, Taifun, Tempelhof 3-Zeiger
Askania 2065 (Basis Seiko NH 050) - Automatik Modell C. Bamberg
Askania 5066 (Basis Ronda 4210B) - Quarz 3-Zeiger Modell Tempelhof
Askania 5068 (Basis Miyota OS11) - Quarz Chrono Modell Tegel
Askania 5063 (Basis Miyota FS00) - Quarz Chrono Modell Elly Beinhorn


Wenn man weiter im Netz nach Askania sucht, stösst man relativ schnell auf die Diskussion, dass bei Askania häufig schweizer Standardwerke sowie auch mal chinesische und japanische Werke zum Einsatz kommen und der hohe Preis eher nicht der Uhr inbes. dem Werk geschuldet ist sondern eher dem guten Marketing „Hauptstadtuhr“.
Das ist wie immer Ansichtssache und mag jeder für sich beantworten!
Der Firmengründer Müller hat wohl anfangs Uhren mit chinesischen Seagull-Werken verkauft, dies brachte ihm auch einige Kritik ein, der er sich aber selbstbewusst entgegenstellte. Die aktuellen Werke kommen allesamt entweder von der ETA oder aus Japan (Seiko bzw. Miyota) und sind im Onlineshop auch benannt, eigene Werke werden nicht gebaut. Ich vermute das man ihm anfangs keine schweizer Werke liefern wollte oder die Stückzahlen einfach zu gering waren, inzwischen fertigt man in Berlin jedes Jahr einige tausend Uhren.
Von der Stadt Berlin werden nun häufiger auch an Ehrengäste Askania Uhren verschenkt, Askania ist in Berlin und Umgebung ähnlich bekannt wie Sinn Uhren in Frankfurt.
Inzwischen seien die Fachhändler überzeugt, dass Askania mehr ist als eine Eintagsfliege, die wieder verschwindet, der Erfolg gibt ihm also Recht.
Langfristig soll es in jeder Region es einen Händler geben, der Askania führt und der auch etwas über die Geschichte der Marke zu erzählen weiß. Wobei der Slogan "Hauptstadtuhr" in Hamburg oder bei Schwaben natürlich nicht so zieht. Berlin ist eben nicht überall so ein Selbstläufer wie bei den Touristen am Hackeschen Markt.


Mir persönlich gefällt am besten die ein oder andere Variante der Taifun-Serie als typische gut ablesbare Automatik-Fliegeruhr oder Chrono sowie die feinere Tegel als Dreizeigeruhr mit cremefarbenem Blatt. Diese Serie war quasi zur Neueröffnung von BER geplant aber so lange konnte man nun dann doch nicht warten...
Ebenso die Damenuhr-Serie Elly Beinhorn mit einem Trikompax-Quarz-Chrono in modischen Fraben grün, blau orange, oder weiss finde ich recht gelungen.

Hier ein paar Beispiele dazu aus einer Vielzahl von möglichen Modellvarianten:

Taifun Fliegeruhr Dreizeiger 45/42/48/39 mm




Taifun Chrono 45mm


Tegel Dreizeiger 40mm


Tegel Chrono 44mm


Bremen Dreizeiger 42mm


Bremen Chrono 43mm


Elly Beinhorn Dreizeiger 35mm


Elly Beinhorn Trikompax Quarz Chrono 32mm


(Quelle: Askania AG Berlin)

Auch hier gilt wie so oft: in natura kommen die Uhren besser rüber als auf den frontalen Bildern.
Die Modellpalette ist jedenfalls sehr vielfältig und neben den Serien gibt es auch immer eine ganze Reihe Sondermodelle, Einzelstücke und Editionen, die man aber nur vor Ort und nicht online bekommt.
Der Werkverkauf gefiel mir persönlich sehr gut gemacht und das Verkaufspersonal ist sehr freundlich und sympatisch, ein Besuch lohnt in jedem Fall!



Und hier geht's zur "Online-Boutique":
http://askania.berlin/produkt-kategorie/armbanduhren/

Schöne Berichte zu Askania von der Berliner Morgenpost und Wiwo findet sich auch hier:
https://www.morgenpost.de/berlin/article…rlin-kamen.html
https://www.morgenpost.de/wirtschaft/art…rlin-tickt.html
http://www.wiwo.de/unternehmen/uhrenhers…ia/5248682.html
http://zeitatelier.com/themen/beitraege/…eonhard-mueller



Ich hoffe ich habe Euch einigermaßen gut informiert und evtl. Euer Interesse geweckt!

Quelle der Uhrenbilder: Askania AG, Berlin
Gruß

Selespeed

Consul de Guinand (Markenbotschafter)
Calendar Master (Forumskalender)
Stefan alias Selefan ^^
-------------------------------------------------------
Bevor isch misch uffreesch is mers liewer egaaal!

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »selespeed« (1. November 2017, 17:41)


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Buffalo Chill (02.11.2017), Fairlady Driver (02.11.2017), Big Ben (01.11.2017), soundboss (01.11.2017), toter-dichter (01.11.2017)

Beiträge: 633

Dabei seit: 4. August 2012

Wohnort: Niederösterreich

Danksagungen: 767

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 1. November 2017, 17:51

Danke, danke, Stefan, für diese umfassende Vorstellung von Askania ! : klasse : Applaus Mannschaft
Ich hatte auch schon das Vergnügen, die Hackeschen Höfe samt Flagshipstore zu besuchen und mag Askania irgendwie gerne - leider war noch nicht "mein" Modell dabei, das das : Sabberalarm -Gefühl auslöst.

Dave2906

Fortgeschrittener

Beiträge: 438

Dabei seit: 29. Mai 2014

Danksagungen: 30

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 1. November 2017, 20:37

Super Vorstellung! Konntest du etwas über die verwendeten Werke in Erfahrung bringen? Da schweigt sich die Website ziemlich aus...

Gesendet von meinem SGP511 mit Tapatalk

citizen

Uhren-Guru

Beiträge: 2 505

Dabei seit: 20. Januar 2010

Wohnort: Bielefeld

Danksagungen: 596

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 2. November 2017, 06:02

Stefan, vielen Dank für deinen phantastischen Reise-Bericht.


LG Michael
LG
Michael :hatoff:

Casio, Citizen, CX, Doxa, Ducado, H2O, Helberg, IWC, Kemmner, Magrette, Maurice Lacroix, Mühle, NauticFish, Omega, Orfina, Philip Watch, Rolex, Sinn, Seiko, Spinnaker, Squale, Steinhart, Traser, Tutima

AndiS

Administrator

Beiträge: 7 414

Dabei seit: 10. April 2009

Wohnort: Schwabenland

Danksagungen: 10775

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 2. November 2017, 06:17

: Applaus Mannschaft : Applaus Mannschaft : Applaus Mannschaft : Applaus Mannschaft : Applaus Mannschaft

Danke Stefan, super Bericht !
Die Marke war mir bisher nicht wirklich bekannt - jetzt bin ich schlauer !
Gruß:
AndiS
Das Leben ist zu kurz für nur eine Uhr.



selespeed

Consul de Guinand & Calendar Master

Beiträge: 7 775

Dabei seit: 30. Juli 2007

Wohnort: Quellenstadt...

Danksagungen: 7617

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 2. November 2017, 09:40

Hi Dave,
Du scheinst es nicht oder nur sehr flüchtig gelesen zu haben, die verwendeten Werke hab ich wie ich finde recht ausführlich recherchiert und beschrieben FrecheFratze

Super Vorstellung! Konntest du etwas über die verwendeten Werke in Erfahrung bringen? Da schweigt sich die Website ziemlich aus...

Gesendet von meinem SGP511 mit Tapatalk
Gruß

Selespeed

Consul de Guinand (Markenbotschafter)
Calendar Master (Forumskalender)
Stefan alias Selefan ^^
-------------------------------------------------------
Bevor isch misch uffreesch is mers liewer egaaal!

citizen

Uhren-Guru

Beiträge: 2 505

Dabei seit: 20. Januar 2010

Wohnort: Bielefeld

Danksagungen: 596

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 2. November 2017, 10:53

Hier noch etwas für die nächste Reiseplanung.
Uhrenhersteller in Deutschland.
[Quelle: www.watchtime.net]




LG Michael
LG
Michael :hatoff:

Casio, Citizen, CX, Doxa, Ducado, H2O, Helberg, IWC, Kemmner, Magrette, Maurice Lacroix, Mühle, NauticFish, Omega, Orfina, Philip Watch, Rolex, Sinn, Seiko, Spinnaker, Squale, Steinhart, Traser, Tutima

Dave2906

Fortgeschrittener

Beiträge: 438

Dabei seit: 29. Mai 2014

Danksagungen: 30

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 2. November 2017, 11:39

Zitat

Hi Dave,
Du scheinst es nicht oder nur sehr flüchtig gelesen zu haben, die verwendeten Werke hab ich wie ich finde recht ausführlich recherchiert und beschrieben FrecheFratze

Super Vorstellung! Konntest du etwas über die verwendeten Werke in Erfahrung bringen? Da schweigt sich die Website ziemlich aus...

Gesendet von meinem SGP511 mit Tapatalk


Da hab ich wohl zu schnell quergelesen bzw. mich zu sehr an den Bildern orientiert... tut mir leid, dass hatte deine super Vorstellung tatsächlich nicht verdient.

In der Tat ist die Preisgestaltung für die verendeten Werke (insb. Miyota) doch eher progressiv. Aber das ist ja immer Geschmackssache. Zum Glück spricht mich das Design nicht wirklich an, aber interessante Entwicklung der Marke.

gregori

Profi

Beiträge: 687

Dabei seit: 29. März 2010

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Danksagungen: 901

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 2. November 2017, 16:52

Hier eine deutsche Limesuhr, ETA 2842-2, Gehäuse 38mm massiv 925 Silber , war mir bisher unbekannt !
Gruß Gregori

Beiträge: 1 160

Dabei seit: 30. Mai 2007

Danksagungen: 667

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 2. November 2017, 17:11

@Stefan,
toller Bericht mit zusätzlichen Infos zu den Hackeschen Höfe! Ich muss sagen, das ich über ASKANIA nicht viel wußte. Danke für den tollen Bericht!
Beste Grüße


Intruder

soundboss

Schüler

Beiträge: 86

Dabei seit: 8. Februar 2011

Wohnort: Leichlingen (NRW)

Danksagungen: 206

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 2. November 2017, 17:53

Limes und Archimede sind doch die Marken des Gehäuseherstellers der Fa. Ickler, den wir bei dem Stammtisch on Tour in Pforzheim besucht haben.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

selespeed (03.11.2017)

selespeed

Consul de Guinand & Calendar Master

Beiträge: 7 775

Dabei seit: 30. Juli 2007

Wohnort: Quellenstadt...

Danksagungen: 7617

  • Nachricht senden

39

Freitag, 3. November 2017, 14:02

Genau Top1

Sowie die schlichte Uhrenmarke Defakto aus dem Hause Ickler (Designer Raphael Ickler):
https://www.defakto-uhren.de/

Und die nette Tochter des Hauses Lisa Ickler ^^ hat übrigens auch Ihre eigene Uhrenmarke : doppelt Daumen hoch : Autran & Viala
http://www.autran-viala.com/de/home/

Schlichte zeitlose Uhren mit schweizer Ronda Quarzwerk
Sehr preiswert, vor allem wenn man weiss wer die Gehäuse bzw. die Uhren fertigt :applaus:
Serie Plano ist ein bisschen wie Bauhaus, find ich nicht schlecht ;)
sowie die klassischen Serien Eremitage oder Opera :thumbup:

:hatoff:
Gruß

Selespeed

Consul de Guinand (Markenbotschafter)
Calendar Master (Forumskalender)
Stefan alias Selefan ^^
-------------------------------------------------------
Bevor isch misch uffreesch is mers liewer egaaal!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

soundboss (03.11.2017)