Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sinn-Uhrenforum.de . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ICEMAN

* Bester Beitrag 2008 *

Beiträge: 3 296

Danksagungen: 4823

  • Nachricht senden

81

Dienstag, 30. September 2014, 10:31

Lass das Öl drin und verpacke sie zusätzlich in einen Plastbeutel.
Verschließe ihn gut....denn wenn sie die Uhr auspacken,dann sollen sie sich auch die Hände schmutzig machen.
Damit sie mal sehen,was sie da für einen Mist verzapfen...
Sowas kann echt nicht sein..... X(
Aber inzwischen fehlen mir die Worte.....

Einordnen......irgendwo zwischen Unvermögen und Tschibo....wenn man das so sieht.
bis später... ICEMAN


...bekennende Poliertuchmuschi... :o:

der onkel

Uhrenprophet

Beiträge: 5 307

Danksagungen: 8520

  • Nachricht senden

82

Dienstag, 30. September 2014, 10:44

Lass das Öl drin und verpacke sie zusätzlich in einen Plastbeutel.
Verschließe ihn gut....denn wenn sie die Uhr auspacken,dann sollen sie sich auch die Hände schmutzig machen.

Das Öl KÖNNTE die schwarze PVD-Beschichtung und/oder die Entspiegelung angreifen. Da würde ich mich vorher sicherheitshalber beim Kundendienstleiter von SINN erkundigen.

Bei der Entspiegelung gab es schon mal ein Thema bei SINN mit Schutzklebern + Wasser, die in Kombination die Entspiegelung angefressen haben. Da bekam ich damals das Glas meiner U1000 getauscht.
:wolf: Gruß Frank
alias DER Weronkel aka DER Gummionkel, god bless MJ. Fox, Huey Lewis, CONVERSE Chucks & the ingenious DeLorean DMC-12: https://www.youtube.com/watch?v=R4xf50aUxaE

micky

Anfänger

Beiträge: 36

Dabei seit: 21. August 2014

Wohnort: Steinhagen

Danksagungen: 143

  • Nachricht senden

83

Dienstag, 30. September 2014, 10:48

Ich habe an meiner UX gerade mal die Krone dahingehend geprüft. Dreht sich sehr leicht und das Rasten ist auch gut fühlbar. Ist aber auch kein Wunder nach der letzten Revision vor nur wenigen Wochen.

Wenn das alles natürlich schwergängig ist und der Kraftaufwand beim Ziehen zu hoch angesetzt wird, kann man sicher jede Krone an einer UX rausziehen. Schade das das Foto so unscharf ist, sonst sollte man das am mechanischen Aufbau auch sehen können.

Wann war die letzte "Inspektion" der UXS GSG9 Michael?

micky

Anfänger

Beiträge: 36

Dabei seit: 21. August 2014

Wohnort: Steinhagen

Danksagungen: 143

  • Nachricht senden

84

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 14:33

UX Batterielebensdauer >neue Information vom Sinn Kundendienst

Hallo zusammen,
nach ein paar Wochen kommt jetzt doch noch eine ausführliche Antwort! Der Sinn Kundendienst liest hier im Forum wohl fleissig mit... :thumbsup:



Zitat Sinn Kundendienst
>>>
In Bezug auf Ihre Frage entschuldige ich mich für die späte Antwort. Leider habe ich es zeitnah vor Ihrem Urlaub nicht geschafft Ihre E-Mail
zu beantworten.
Unsere Erfahrungswerte schwanken zwischen 3-10 Jahren. Wie ich in meiner vorherigen E-Mail geschrieben habe, ist die Überlebensdauer davon abhängig, welchen Rahmenbedingungen die Batterie ausgesetzt ist.

Ferner kommt hinzu, dass die Kunden uns die Uhr nicht sofort nach einem Stillstand zusenden z.B. dann, wenn die Uhr ausschließlich zum Tauchen genutzt wird und kein Tauchurlaub ansteht. Wir haben schon öfter gehört, die Uhr steht seit 2 oder 3 Jahren, aber da ich sie nicht gebraucht habe, habe ich sie nicht eingesendet.

Insofern sind Aussagen dahingehend absolut nicht repräsentativ.

Ich bitte um Ihr Verständnis, dass eine genauerer Aussage nicht möglich ist.
<<<

ICEMAN

* Bester Beitrag 2008 *

Beiträge: 3 296

Danksagungen: 4823

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 20:24

Also ich finde diese Aussage viiiel zu schwammig...


Anhand der Leistung der Batterie müssten schon etwas genauere Aussagen gemacht werden können.
Wieviel Saft zieht das Werk bei Normaltemperatur.
Wenn die z.B. häufig bestimmten Temperaturschwankungen ausgesetzt ist...
Bei langanhaltenden Minustemperaturen muss doch der Verbrauch in Testphasen kontrolliert worden sein.
Wonach richtet sich denn sonst die Wahl der Stärke der Batterie bei der Entwicklung der Uhr.

Ich bin absolut kein Experte in diesen Fragen....aber vielleicht kann hier jemand mehr dazu beitragen.
bis später... ICEMAN


...bekennende Poliertuchmuschi... :o:

Spencer

Ehemaliger Administrator

Beiträge: 3 683

Dabei seit: 17. März 2008

Danksagungen: 4853

  • Nachricht senden

86

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 20:59

Das Werk kommt von der ETA, die geben in ihren Spezifikationen an welche Batteriesorte rein soll und Sinn verbaut die in höchster Qualität.

Die meisten UX sind ja schon eine Weile produziert wenn sie verkauft werden, ergo hängt die Laufdauer nicht am Verkaufsdatum, sondern am Produktionsdatum und genau hier ist das Problem - geht meinre Batterie nach fünf Jahren der Saft aus, dann vielleicht weil sie zwei Jahre beim Konzi lag. Wie soll das also anhand des Verkaufsdatums überprüft werden.

Außerdem - sicher könnte der Hersteller des Werkes den Verbrauch unter Idealbedingungen ermitteln, aber da es bei den Batterien Schwankungen gibt und zudem der Einfluss der Lagerung in Öl zumindest von seiten des Werkelieferanten wohl kaum mit in Betrachtungen einbezogen werden kann, ist die Aussage schon recht präzise.

Überdies hat die Temperatur einen Einfluss und ich bezweifle, dass Kunden einen Bericht über die detaillierten Nutzungszeiten und Temperaturen mit liefern.

Ebenfalls ist interessant dass laut Mitarbeiter bei der Werksführung durchaus der Verbrauch bei gestoppten Zeigern, also mit gezogener Krone höher sein kann als im laufenden betrieb. Wer also die Krone zieht um Batterie Lebensdauer zu gewinnen könnte womöglich das Gegenteil erreichen.

Zur abgebrochenen Krone von Citizen am seiner ux : Ärgerlich aber passiert. Hatte auch schon mal bei einer anderen Uhr ähnliches. (Keiner Sinn ;) )

Und schlussendlich - eine konkrete, verbindliche Aussage zur Lebenszeit einer Batterie würde ich als Hersteller auch nicht äußern, sonst dürfte ich fortan jede kürzer gelaufene Batterie auf Gewährleistung ersetzen.

Bojangles

Schüler

Beiträge: 63

Dabei seit: 18. Juli 2013

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

87

Freitag, 3. Oktober 2014, 08:58

Also ich finde diese Aussage viiiel zu schwammig...


Anhand der Leistung der Batterie müssten schon etwas genauere Aussagen gemacht werden können.
Wieviel Saft zieht das Werk bei Normaltemperatur.
Wenn die z.B. häufig bestimmten Temperaturschwankungen ausgesetzt ist...
Bei langanhaltenden Minustemperaturen muss doch der Verbrauch in Testphasen kontrolliert worden sein.
Wonach richtet sich denn sonst die Wahl der Stärke der Batterie bei der Entwicklung der Uhr.

Ich bin absolut kein Experte in diesen Fragen....aber vielleicht kann hier jemand mehr dazu beitragen.



Sehe ich genau so! 3-10 Jahre? Das sagt gar nichts aus! Gerade Sinn, die jede, aber auch jede kleinste (verkaufsfördernde) Technologie so toll Beschreiben, Zertifizieren und bewerben kann, ist nicht in der Lage eine Aussage bzgl. einer ungefähren genaueren Lebensdauer zu treffen? Das kann ich nicht glauben und das wirkt sehr amateurhaft und hilflos! Lt. Katalog wird doch alles unter extremen Bedingungen getestet, aber anscheiend ist man nicht in der Lage einen ungefähren Verbrauch der Batterie unter gewissen Umständen zu ermitteln? Das wäre das selbe, als könnte ein PKW-Hersteller nicht den Durchschnittsverbrauch seiner PKW's ermitteln, weil dort auch zu viele Faktoren einfließen könnten.

Von Swatch oder anderen Kirmesanbietern könnt ich eine solche Antwort erwarten, aber nicht von einem angeblichen Premiumhersteller!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ICEMAN (04.10.2014), Austrolupo (04.10.2014)

ICEMAN

* Bester Beitrag 2008 *

Beiträge: 3 296

Danksagungen: 4823

  • Nachricht senden

88

Samstag, 4. Oktober 2014, 10:05

Ja...da gebe ich Dir recht Bojangles

Gerade eine Uhr die in Öl gelagert ist,eine Uhr die ein thermokompensiertes Werk hat....
Gerade da wurden bei der Entwicklung sicher genug Testreihen gemacht.
Da müsste eine genauere Aussage auf jeden Fall möglich sein.

Was das Fertigungs und Verkaufsdatum angeht,gebe ich Dir wiederum recht Dennis.
Wenn eine Uhr erst 2 Jahre beim Konzi liegt,ist das abzuziehen.

Aber der Rest hat damit sicher weniger zu tun.

Wenn man sagt,unter Extrembedingungen hält die Batterie CIRCA 2-3 Jahre.
Wobei Extrembdingungen hier wie folgt sein könnten...tiefe Minustemperaturen,häufige extreme Temperaturschwankungen.

Unter teilweiser Belastung wie z.B. Sporttaucher,seltener Temperaturschwankung,dabei kaum Minusbreiche... CIRCA 3-6 Jahre.

Bei normaler Nutzung,( max ein Badeurlaub mit Schnorcheln :peter: ) :diver: ...CIRCA 6-10 Jahre.

Ich denke.....eine solch ' grobe Aussage müsste ein Hersteller,der seine Uhren sogar zertifizieren lässt,schon geben können.
bis später... ICEMAN


...bekennende Poliertuchmuschi... :o:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ICEMAN« (4. Oktober 2014, 10:35)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Austrolupo (04.10.2014)

Dinole

Profi

Beiträge: 546

Dabei seit: 4. Februar 2011

Danksagungen: 1254

  • Nachricht senden

89

Samstag, 4. Oktober 2014, 12:09

Hallo zusammen,

die Breitling Colt Quarz, mit dem gleichen thermokompensierten Werk, hat eine Batterielaufzeit von ca. 8 Jahren. Da allerdings das Werk der Sinn einen Widerstand in Form von Öl zu überwinden hat kann ich mir eine vergleichbare Laufzeit beim besten Willen nicht vorstellen.
Gruß

Dinole

ICEMAN

* Bester Beitrag 2008 *

Beiträge: 3 296

Danksagungen: 4823

  • Nachricht senden

90

Samstag, 4. Oktober 2014, 13:49

Das stimmt schon...
Nur ist das doch rein theoretisch ein einfacher Dreisatz.
Jeweils unter verschiedenen Bedingungen.
Selbstverständlich in Öl.
Oder mache ich es mir da ein wenig zu einfach?
Keine Ahnung....aber das kann doch eigentlich nicht so schwer sein.
bis später... ICEMAN


...bekennende Poliertuchmuschi... :o:

Bojangles

Schüler

Beiträge: 63

Dabei seit: 18. Juli 2013

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

91

Sonntag, 5. Oktober 2014, 12:39

Nein, das sollte so einfach sein. Mir kann keiner sagen dass Sinn dazu nicht in der Lage wäre.
Wir reden ja nur von einer ungefähren Lebensdauer und nicht minutengenau! Zumindest muss die Aussage getroffen werden können, wielang eine Batterie bei normalen Tragen in unseren thermischen Gefilden OHNE Taucheinsätze in etwa hält, damit man einen ungefähren Orientierungspunkt hat.

Weitere Angaben über die Auswirkung auf die Lebensdauer bei regelmäßigen Temperaturen von -X -Grad bis +X-Grad sowie bei Temp.schwankungen die bei normalen/hobbymäßigen Tauchvorgängen vorkommen, sollte ebenfalls ein leichtes sein - aber da möchte ich ja nicht zu viel verlangen :D

schirrmeister

Moderator + Captain Vintage

Beiträge: 1 074

Dabei seit: 29. November 2009

Wohnort: Thüringen

Danksagungen: 2291

  • Nachricht senden

92

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:26

Also seht es mir nach das ich das etwas lockerer sehe, aber da die Uhr eine "end of life" Anzeige besitzt (Sekundenzeiger springt alle 4 Sekunden) sind mir Lebensdauerdiskussionen völlig Wurscht.

Wenns soweit ist ab zum Service und gut.

Die Aussagen vom Sinn-Kundendiest finde ich ehrlich und völlig ausreichend. Sie wissen es einfach nicht genauer und Schluss.
Eventuell gibt es tatsächlich keine Studien oder Analysen zu diesem Thema....

Schönen Sonnentag
Nur die Zeit ist unbestechlich

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Big Ben (05.10.2014)

AndiS

Administrator

Beiträge: 7 987

Dabei seit: 10. April 2009

Wohnort: Schwabenland

Danksagungen: 11445

  • Nachricht senden

93

Sonntag, 5. Oktober 2014, 17:25

Der Schirrmeister bringt es auf den Punkt, ich seh das auch nicht so kritisch und finde die genaue Laufzeit der Batterie nicht wichtig.

Natürlich kann man sagen, "das erwarte ich bei dem Preis".
Ich bin jedoch der Meinung, dass man gerade bei dem Kaufpreis auch nicht darauf angewiesen ist, ob die Uhr nach 5 oder 7 Jahren zum Service muss.
Wenn man es "aus Prinzip" genau wissen will, dann schon.
Gruß:
AndiS

Alles hat seine Zeit.



Spencer

Ehemaliger Administrator

Beiträge: 3 683

Dabei seit: 17. März 2008

Danksagungen: 4853

  • Nachricht senden

94

Sonntag, 5. Oktober 2014, 19:21

Ich meine früher hieß es ~7 Jahre, aber das gilt wohl für das Werk mit der verbauten Batterie, ohne die ganzen Variablen. Dass man heute aus Gewährleistungsgründen lieber 3-10 sagt verstehe ich aber.

UXS

Schüler

Beiträge: 175

Dabei seit: 31. Juli 2013

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

95

Sonntag, 5. Oktober 2014, 19:25

habe am Donnerstag eine Mail von Sinn bekommen, der Fehler soll an schadhaften Werker die Eta geliefert hat liegen. Seit ende Juli hat man ein neues Verfahren wie die Werke verbaut werden, und seit dem sei keine ux mehr stehen geblieben( aussage von Frau ###* Fa Sinn ) meine uxs kam mitte Juli aus der Reparatur zurück.

Sollte meine uxs jetzt noch einmal vor ablauf der Batterie lebensdauer ( 5-7 Jahre laut Fr. ###* ) bekomme ich eine neue uxs von Fa. Sinn.


*EDIT Sp. bitte keine Namen nennen, siehe Regeln.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Spencer« (5. Oktober 2014, 20:01)


Spencer

Ehemaliger Administrator

Beiträge: 3 683

Dabei seit: 17. März 2008

Danksagungen: 4853

  • Nachricht senden

96

Sonntag, 5. Oktober 2014, 20:02

Das klingt doch fair! Die Aussage von "5-7 Jahren Lebensdauer" ebenfalls.

Kristian

(Dauerhaft gesperrt)

  • »Kristian« wurde gesperrt

Beiträge: 1 594

Danksagungen: 2030

  • Nachricht senden

97

Sonntag, 5. Oktober 2014, 20:07

Wieviele Jahre ist die UX auf dem Markt ? 9 Jahre ?
Und dann bastelt Sinn immer noch an der Uhr herum
und überlässt der zahlenden Kundschaft die Erprobung ?
Lächerlich ! Fair ist anders.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Austrolupo (06.10.2014)

Bojangles

Schüler

Beiträge: 63

Dabei seit: 18. Juli 2013

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

98

Sonntag, 5. Oktober 2014, 20:21

Der Schirrmeister bringt es auf den Punkt, ich seh das auch nicht so kritisch und finde die genaue Laufzeit der Batterie nicht wichtig.

Natürlich kann man sagen, "das erwarte ich bei dem Preis".
Ich bin jedoch der Meinung, dass man gerade bei dem Kaufpreis auch nicht darauf angewiesen ist, ob die Uhr nach 5 oder 7 Jahren zum Service muss.
Wenn man es "aus Prinzip" genau wissen will, dann schon.


Für mich würde das schon in den Kaufentscheid mit Einfließen ob ich mich alle 2-3 oder alle ca. 7 Jahre für mehrere Wochen von meiner Uhr trennen muss - und zudem auch noch für eckig Geld. Jedoch wäre für mich die Entscheidung spätestens dann gefallen, wenn ein Premiumhersteller mir noch nicht mal Auskunft über solch simple Eckdaten liefern kann. Auch würde bei mir dann unweigerlich die Frage aufkommen, wie er seine Aussagen bzgl. den wesentlich komplizierteren angepriesenen Technologien stützen kann.

Aber was soll´s, sieht halt jeder etwas anders.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ICEMAN (06.10.2014), Austrolupo (06.10.2014)

Kristian

(Dauerhaft gesperrt)

  • »Kristian« wurde gesperrt

Beiträge: 1 594

Danksagungen: 2030

  • Nachricht senden

99

Sonntag, 5. Oktober 2014, 20:56

Es gibt von Sinn auch bzgl. der Trockenhaltetechnik keine
genauen Aussagen.
Viel Chichi die kein anderer Hersteller benötigt.
Hauptsache anders damit man sich unterscheidet.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Austrolupo (06.10.2014)

Spencer

Ehemaliger Administrator

Beiträge: 3 683

Dabei seit: 17. März 2008

Danksagungen: 4853

  • Nachricht senden

100

Sonntag, 5. Oktober 2014, 21:04

Zitat

Auch würde bei mir dann unweigerlich die Frage aufkommen, wie er seine Aussagen bzgl. den wesentlich komplizierteren angepriesenen Technologien stützen kann.


Warum genauere Aussagen schwer sein könnten habe ich schon erörtert, schade dass du nur weiter deinen Unmut wiederholt kund tust, statt darauf einzugehen!

Mach deine "Bedenken hinsichtlich..." mal konkret - welche Aussagen zweifelst du an und, falls die Herkunft der Aussagen nicht im Katalog von Sinn oder im Technik ABC auf der Sinn Heimseite zu finden ist, sag uns bitte was die Bedenken veranlasst hat. Also beispielsweise welche Aussage aufgrund einer persönlichen Erfahrung sich als zweifelhaft erwiesen hat.

Dieses reine "bashing" der FA. Sinn wird so ganz ohne konkrete Aussagen etwas anstrengend. Ich will hier konstruktive Diskussionen, keine Frust-Halde.