Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sinn-Uhrenforum.de . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 22. April 2008, 19:37

Wo kommt ihr her?

Bin einfach neugierig wo ihr alle herkommt. Ich fange damit an und zeig euch meine Heimatgemeinde Hall in Tirol (ca. 10 km östl. von Innsbruck, Einwohner knapp 12.000)

Grüße
Hubert

Beiträge: 1 261

Dabei seit: 26. Mai 2007

Wohnort: Oppidium Ubiorum (CCAA)

Danksagungen: 2012

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. April 2008, 20:36

Geboren und aufgewachsen in Köln und in der näheren Umgebung,




wohne und arbeite ich mittlerweile in Görlitz, der östlichsten Stadt Deutschlands (eine Art Dom haben die hier ja auch 8) :



Aber auch das neigt sich gerade dem Ende zu. Vielleicht arbeite ich demnächst in Leipzig, Rosenheim, Frankfurt/Main, Düsseldorf oder München??? Oder doch in Aachen??? Wer weiß das schon...bekomme das bestimmt wieder einmal drei Tage vorher mitgeteilt (was an sich ja sehr großzügig und zeitfristig ist - einen recht herzlichen Dank an dieser Stelle an meinen Dienstherrn...)
Gruß, Sascha :hatoff:

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 22. April 2008, 20:39

Spitzenfoto, die Nachtaufnahme. Bin bei Euch, leider noch nie nördlicher als in Heidlberg gewesen.

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 22. April 2008, 21:27

Herkunft

Meine Güte ist das schön bei euch in Österreich!

Ich komme aus den Slums der Metropole des Bergischen Landes: Wuppertal! Fotos liefere ich nach, sobald ich den Penner erwischt habe, der mir die Kamera aus der Hand gerissen hat um sie in Schnaps umzusetzen.
Gruß Gero

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 22. April 2008, 21:31

Lieber Gero, nicht Österreich ist schön - TIROL ist schön. Kannst gerne kommen, die Anzahl der Deutschen bei uns ist zur Zeit höher als von 38 bis 45 :wink: :wink: :wink:
Grüße
Hubert

Christopher

Fortgeschrittener

Beiträge: 491

Dabei seit: 27. November 2006

Wohnort: Tor zum Sauerland

Danksagungen: 416

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 22. April 2008, 22:14

Eben das Tor zum Sauerland!







Gruß

Christopher

bungy3000

Uhren-Guru

Beiträge: 2 367

Dabei seit: 16. Dezember 2006

Wohnort: Köln/LC100

Danksagungen: 2739

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 22. April 2008, 23:31

Zitat von »"thesaint"«

Kannst gerne kommen, die Anzahl der Deutschen bei uns ist zur Zeit höher als von 38 bis 45 :wink: :wink: :wink:
Grüße
Hubert


ja, wir hatten hier von 33 bis 45 so ´nen Österreicher... :wink:
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie angeschaut haben." (Alexander von Humboldt)


Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 22. April 2008, 23:37

Zitat von »"bungy3000"«

ja, wir hatten hier von 33 bis 45 so ´nen Österreicher... :wink:



Zum Glück für Hubert war das kein Tiroler!
Gruß Gero

bungy3000

Uhren-Guru

Beiträge: 2 367

Dabei seit: 16. Dezember 2006

Wohnort: Köln/LC100

Danksagungen: 2739

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 22. April 2008, 23:42

Zitat von »"Chronometres"«

Zitat von »"bungy3000"«

ja, wir hatten hier von 33 bis 45 so ´nen Österreicher... :wink:



Zum Glück für Hubert war das kein Tiroler!


Stimmt! Geboren wurde der bezeichnenderweise in BRAUNau am Inn in Oberösterreich.

Interessant hierzu die Homepage der Stadt: http://www.braunau.at/

Dort ist dann u.a. von der geschichtlichen Verantwortung der Stadt Braunau die Rede. Als wenn die Stadt etwas verschuldet hätte, nur weil derjenige dort geboren wurde...
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie angeschaut haben." (Alexander von Humboldt)


10

Mittwoch, 23. April 2008, 07:15

Bonn war mal die grünste Hauptstadt Europas. Nachdem die Schwaller nach Berlin gezogen sind, wurde es hier wieder schön ruhig.
Wenn man allerdings die Immobilienpreise sieht, könnte man meinen, hier würde immer noch regiert.


Beethoven ist wohl der berühmsteste Sohn der Stadt.

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 23. April 2008, 10:55

...da geb ich Euch recht, das ist ein Manko, im österreichischen Bewußtsein, dass eines der grüßten und verachtenswertesten Schweine der Weltgeschichte aus einer kleinen Sadt in Oberösterreich kam.
Danke für Eure Fotos, wie gesagt kenne Euer Land nur bis Mannheim - Heidlberg, da gefällt es mir aber sehr gut meine damit den Rhein-Neckar Kreis und die Nähe zum Elsass.

bungy3000

Uhren-Guru

Beiträge: 2 367

Dabei seit: 16. Dezember 2006

Wohnort: Köln/LC100

Danksagungen: 2739

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 23. April 2008, 14:00

Zitat von »"thesaint"«

...da geb ich Euch recht, das ist ein Manko, im österreichischen Bewußtsein, dass eines der grüßten und verachtenswertesten Schweine der Weltgeschichte aus einer kleinen Sadt in Oberösterreich kam.


Trifft sicher vom Geburtsdatum auf die meisten hier zu: http://de.wikipedia.org/wiki/Gnade_der_sp%C3%A4ten_Geburt
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie angeschaut haben." (Alexander von Humboldt)


Christopher

Fortgeschrittener

Beiträge: 491

Dabei seit: 27. November 2006

Wohnort: Tor zum Sauerland

Danksagungen: 416

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 23. April 2008, 14:03

:thumbleft:


...und damit sollte dieser Thread auch wieder zum Thema zurück kommen.
Gruß

Christopher

14

Mittwoch, 23. April 2008, 21:58

Ja, bitte. Jedes Wort ist hier zu viel...

Spencer

Ehemaliger Administrator

Beiträge: 3 683

Dabei seit: 17. März 2008

Danksagungen: 4853

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 23. April 2008, 22:30

Zum Thema zurück, das lässt sich machen!

Ich komme aus dem schönen Sauerland.
Natur pur, Touristik im Großformat mit allen Zielgruppen, gesunde Luft und meiner Meinung nach doch ganz netten Menschen!!

Wer es nicht kennt der kommt kaum drum herum mal herzukommen ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spencer« (5. Oktober 2014, 20:50)


HappyDay989

unregistriert

16

Mittwoch, 23. April 2008, 23:24

Wie meinem Profil zu entnehmen, stamme ich aus Hattingen an der Ruhr, einer mittelalterlich angehauchten Kleinstadt in Westfalen. Hier stand im 19. Jahrhundert die Wiege dessen, was als "Ruhrgebiet" bekannt werden sollte, das europaweit größte industrielle Ballungsgebiet, das auf der Basis von Montan- und Schwerindustrie (Kohle und Stahl) entstand.

Vor der Industriellen Revolution sah es in Hattingen etwa so aus:


Das Ellingsche Haus, auch Bügeleisenhaus genannt, Sitz einer Kaufmannsfamilie. Heute befindet sich dort das Heimatmuseum, und das Bügeleisenhaus ist zum Wahrzeichen der Stadt geworden.


Das alte Rathaus mit der Kirche St. Georg im Hintergrund


Hier ein Blick auf den Kirchturm von St. Georg. Die "windschiefe" Bauweise des Daches erfolgte tatsächlich mit Vorsatz, um ein Einstürzen des Dachstuhls bei schwerem Sturm zu verhindern - wie man sieht, hat das bis heute funktioniert.


Reste der alten Stadtbefestigung sind auch noch zu sehen, z. B. hier am alten Zollhaus.


Auch sonst zeugen noch viele liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser von der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Glanzzeit der einstigen Hansestadt (seit 1412).


Hoch über der Stadt thronte einst eine stolze Burg, von der aber nur noch eine im 13. Jahrhundert geschleifte Ruine und ein aus den Trümmersteinen im 18. Jahrhundert erbautes Sommerhaus übrig sind, die Isenburg. Ihr Erbauer, Graf Friedrich zu Isenberg, stand Anfang des 13. Jahrhunderts sehr kurz und unrühmlich im Brennpunkt deutscher Geschichte, als er den damaligen Reichskanzler und engsten Vertrauten Kaiser Friedrichs II von Hohenstaufen, den Kölner Erzbischof Engelbert entführen und ermorden ließ. Der Kaiser, extra aus Italien von seinem Feldzug gegen den Lombardischen Städtebund zurückgeeilt, übte strenge Halsgerichtsbarkeit und ließ den Grafen öffentlich zum Richtplatz schleifen, rädern und vierteilen. Die Burg des Isenbergers wurde nur sechs Jahre nach ihrer Erbauung dem Erdboden gleichgemacht. Das Lehen des Grafen fiel dem Grafen von Berg zu, der sich darauf hin pronto eine eigene (und damit die zweite Hattinger) Burg errichten ließ, nämlich...


... Burg Blankenstein, die zum Symbol landesfürstlicher Macht gegen die Emanzipationsversuche des aufstrebenden Stadtbürgertums wurde.

Ab dem 16. Jahrhundert folgte bis zum 19. Jahrhundert ein Fall in die Bedeutungslosigkeit: Feuersbrünste, Pest-Epidemien, die Reformation, der Dreißigjähriger Krieg, der Hexenwahn und schließlich die Besetzung durch die Truppen Napoleons, die als erste Maßnahme die Stadtbefestigung schleifen ließen, um jeglichen militärisch möglichen Widerstand zu unterbinden, kennzeichneten eine lange, äußerst wechselvolle Periode, in der es nur wenig Höhen, aber viele Tiefen gab.

Durch den Ruhrbergbau im 19. Jahrhundert gelangte die Stadt zu neuer Blüte. Der bekannteste Industriebetrieb, der in seinen Glanzzeiten gegen Mitte des 20. Jahrhunderts über 10.000 Menschen Brot und Arbeit gab, war die Henrichshütte, ein gigantisches Stahlwerk und gleichzeitig auch eines der modernsten Walzwerke der Welt:



Doch nachdem der Kohlebergbau seit Ende der 1950er Jahre im südlichen Ruhrgebiet unrentabel wurde und in den 1970ern auch die Stahlindustrie an Bedeutung verlor, gingen dann 1987, trotz Massendemonstrationen der Belegschaftsmitglieder, ihrer Angehörigen und eigentlich der ganzen Stadt, auf der Henrichshütte die Öfen aus. Alles, was an Industrieanlagen noch modern und damit verkäuflich war, wurde abgebaut und nach China verschifft, der Rest sollte eigentlich abgerissen und verschrottet werden. Das Nachspiel, der Verlust der letzten paar Arbeitsplätze nach der Stillegung des Schmiedewerks vor fünf Jahren, nahm außerhalb der Stadtgrenzen dann kaum noch jemand zur Kenntnis. Doch entstand dank entsprechender Bürgerinitiativen und Fördervereine aus den Resten der Henrichshütte das Westfälische Industriemuseum, neue Betriebe wurden angesiedelt und es geht, wenn auch langsam, wieder aufwärts. Denn wir Hattinger sind nunmal nicht unterzukriegen, und das hat man uns auch mit einem Denkmal bestätigt: Wir sind "Menschen aus Eisen"! :D



Ich hoffe, diese kleine Stadtführung hat euch gefallen. Wenn ihr mal in der Nähe seid, meldet euch einfach bei mir, dann können wir das - halbwegs passendes Wetter vorausgesetzt, sonst lernt ihr die Hattinger Altstadt hauptsächlich an der "Flüssig-Front" kennen :D - gerne mal live wiederholen. Am zweckmäßigsten zum berühmten Altstadtfest (22. bis 24. August 2008 ), das ist sozusagen unser Ersatz für den Kölner Karneval. :D

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 24. April 2008, 00:09

Hattingen

Ich bin zwar kein Karnevals-Fan, habe aber schon oft mit meiner Familie in Hattingen die Eisdielen nach einem Stadtbummel frequentiert. Schöne Gegend!
Gruß Gero

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 24. April 2008, 11:30

Hallo Freunde, ihr bringt mir als "Össi", wirklich Eure Heimat in traumhaften und wunderschönen Bildern. Ich ziehe, andächtig, den Hut davor.

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 24. April 2008, 13:33

Olaf, wie gewohnt, in Netter zum Perfektionnismus tendierender Sachlichkeit. Danke für die Führung durch Deine Heimatgemeide, ist ein anderes Bild vom Ruhrpott als man sonst sieht. Über die "Heinrichshütte" und das touristisch - kulturelle Treiben, welches dort herrscht, habe ich vor einigen Monaten im österreichischen Kulturfernsehen einen Bericht gesehen. War ziemlich interessant und informativ, überhaupt die Vielseitigkeit der Veranstaltungen die dort gemacht werden.
Grüße
Hubert

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 24. April 2008, 13:53

Olaf´s Beitrag, hatt mich animiert noch abschließend kurz zu meiner Heimatgemeinde etwas zu sagen und Euch zu zeigen.
Hall in Tirol, besitzt den größten historischen (hptsl. gotischen) Altstadtkern Österreichs. "Groß" geworden und ihre Hauptblüte hatte die Stadt im Mittelalter, einerseits durch den Salzabbau, andererseits durch den Handel mit der Flußschifffahrt. In Hall befand sich auch eine Münzprägeanstalt die bis in das frühe 19. Jhdt. aktiv war. Hier wurden die ersten Taler geprägt und die Münzprägeanstalt gilt als Wiege des Dollars.
Auszug aus der Homepage der Stadt Hall in Tirol (www.hall-in-tirol.at)
Burg Hasegg (Münzerturm, Münze Hall)
Die Burganlage wurde bereits im Jahre 1306 erwähnt; ursprünglicher Zweck der Erbauung war der Schutz der benachbarten Sudanlage, des Schiffsverkehrs, des Flußüberganges über den Inn und Überwachung der alten Römerstraße. Den bedeutendsten Aufschwung erlebte Hasegg 1567; Erzherzog Ferdinand II. ließ die Münzstätte , welche von Siegmund dem Münzreichen 1477 von Meran (Südtirol) nach Hall transferiert wurde, von Sparberegg in die Burg Hasegg verlegen. Der Haller Taler genoß Weltruhm! 1809 wurden die letzten Münzen in Hasegg geprägt.
Auf dm untersten Foto, zeige ich Euch mein "Geburtshaus" in dem meine
Mutter lebt.

Grüße
Hubert