Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sinn-Uhrenforum.de . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 1. Mai 2008, 12:35

Boooaah! Sogar eine Thomas-Uhr mit kannelierter Lünette!
Gruß Gero

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 1. Mai 2008, 16:47

Hallo Olaf, Danke für die interessante Führung durch die Heinrichshütte.

athlone

Schüler

Beiträge: 82

Dabei seit: 30. April 2008

Wohnort: Schwentinental (Schleswig-Holstein)

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

43

Freitag, 2. Mai 2008, 03:35

Re: Schwentinental, Ot. Klausdorf im Kreis Plön (bei Kiel)

Zitat von »"derserioese"«

. . lies Dir mal bitte folgenden Link durch.
http://87.106.78.242/phpBB2/viewtopic.php?t=2620&highlight=guinand&sid=a94199c60ac9cf1c553e9b5b15338266
Ich war genauso erstaunt wie Du es jetzt sicherlich sein wirst.


:cussing: ... das zerstört jetzt aber alle meine Illusionen.

Nun gut, wie dem auch sei, meine 21.50-04 gefällt mir immer noch sehr.
Ob sie nun in einem Betrieb mit oder ohne historischer Vergangenheit hergestellt wurde, ist für die Anzeige der Zeit eigentlich unerheblich, wenn in dem Betrieb nur qualitativ hochwertig gearbeitet wird.
Wirklich wichtig ist doch das die Produkte exakt nach den Vorgaben des Auftraggebers gefertigt wurden und eine abschließende Qualitätskontrolle ohne Beanstandung bestehen.
Wenn dann noch das Preis- Leistungsverhältnis stimmt, dann ist doch alles in Butter.
Eine Uhr, z.B. von einer Traditionsmarke, die mit "R" anfängt und mit "X" endet, würde mich nicht glücklicher, aber meinen Geldbeutel schmaler machen. :wink:

... aber schöner wär's schon, wenn's nicht nur ein Name wäre. :!:

Warum hat er nicht Helmut Sinn auf's Ziffernblatt schreiben lassen, in einer schönen geschwungenen Schrift, wäre das zu lang gewesen? :roll:
... tschüss, Stefan.

Sinn 356 FLIEGER • Guinand 21.50-04 • Damasko DA37Stowa Marine Automatik

athlone

Schüler

Beiträge: 82

Dabei seit: 30. April 2008

Wohnort: Schwentinental (Schleswig-Holstein)

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

44

Freitag, 2. Mai 2008, 03:57

Zitat von »"HappyDay989"«

Und wie ich den "schnellen Helmut" kenne, ist sie hervorragend einreguliert. :)

Ich denke mal, er hat sich sehr viel Mühe gegeben, allerdings gehen alle meine Uhren ein wenig vor, das muß aber wohl an mir liegen.

Nur eine andere, die war aber auch sehr preisgünstig, die trödelt sehr und muß öfter mal nachgestellt werden. :cry:

So einen SINNlosen Kauf hätte ich wohl nachlassen sollen. :oops:
... tschüss, Stefan.

Sinn 356 FLIEGER • Guinand 21.50-04 • Damasko DA37Stowa Marine Automatik

HappyDay989

unregistriert

45

Freitag, 2. Mai 2008, 07:22

Re: Schwentinental, Ot. Klausdorf im Kreis Plön (bei Kiel)

Zitat von »"athlone"«


Warum hat er nicht Helmut Sinn auf's Ziffernblatt schreiben lassen, in einer schönen geschwungenen Schrift, wäre das zu lang gewesen? :roll:


Weil er genau das nicht mehr darf. Der Name Sinn, egal ob als einzelnes Wort "Sinn" oder als Teil eines Namens wie "Helmut Sinn", "Sinn-Uhr" o. ä. darf nun von einer einzigen Firma auf dem Markt zur Kennzeichnung von Uhren verwendet werden, nämlich von der Firma SINN Spezialuhren. Und genau diese Firma hat Helmut Sinn verkauft, zusammen mit dem Recht, seinen eigenen Namen auf die Zifferblätter von Uhren drucken zu dürfen.


Übrigens: Jede noch so gute mechanische Uhr wird immer eine leichte Tendenz zum Schnellgang haben. Manchmal sind es nur wenige Sekundenbruchteile pro Tag, meistens erheblich mehr. Für mich läuft eine mechanische Uhr dann mit hinreichender Präzision, wenn sie in 24 Stunden insgesamt zwischen 0,5 und 6 Sekunden Schnellgang aufweist. Wenn sie sich zudem durch Ablegen in bestimmten Positionen dazu bewegen läßt, während der Nachtzeit die tagsüber am Handgelenk vorgelegte Zeit wieder nachzugehen, ist das natürlich perfekt. :)
Ansonsten sind mechanische Uhren natürlich nichts für "Sekundenknipser." Wer es also nicht ertragen kann, daß die Uhr nicht stets die Zeit auf den Sekundenbruchteil genau anzeigt, ist mit einer Funkuhr besser bedient. ;)

Mauduru

* Bester Beitrag 2009 *

Beiträge: 216

Dabei seit: 6. Mai 2007

Wohnort: Heppenheim (Vettelheim)

Danksagungen: 202

  • Nachricht senden

46

Freitag, 2. Mai 2008, 09:56

Du sagst es, Olaf,

man könnte die Uhren natürlich auch auf leichten Nachgang einregulieren. Aber Vorgang hat die zwei Vorteile, dass man erstens nicht zu spät kommt und dass man zweitens die Uhr durch kurzes Anhalten (falls Sekundenstopp vorhanden) schnell wieder richten kann.

Schöne Grüße!

HappyDay989

unregistriert

47

Freitag, 2. Mai 2008, 10:13

Zitat von »"Mauduru"«


man könnte die Uhren natürlich auch auf leichten Nachgang einregulieren. Aber Vorgang hat die zwei Vorteile, dass man erstens nicht zu spät kommt und dass man zweitens die Uhr durch kurzes Anhalten (falls Sekundenstopp vorhanden) schnell wieder richten kann.


In diesem Zusammenhang erinnere ich mich daran, was der Kollege Gero (Chronometres) letzten Sonntag während des Stammtisches sagte: "Früher schaltete mein Vater den Fernseher kurz vor der Tagesschau ein und sagte dann, wenn der Countdown auf 20 Uhr kam, ganz stolz: ' Guck mal, meine Uhr geht auf die Minute genau!' Heute erwarten wir von mechanischen Uhren Präzision auf die Sekunde." - Im Grunde sollten wir uns noch einmal verdeutlichen, daß eine Abweichung von wenigen Sekunden pro Tag bei einem feinmechanischen Werk lediglich eine Toleranz von einigen Zehntel Promille ausmacht! Es gibt wohl kaum ein anderes mechanisches Produkt, das innerhalb derartig enger Toleranzgrenzen funktioniert! :thumbup:

athlone

Schüler

Beiträge: 82

Dabei seit: 30. April 2008

Wohnort: Schwentinental (Schleswig-Holstein)

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

48

Freitag, 2. Mai 2008, 11:36

Re: Schwentinental, Ot. Klausdorf im Kreis Plön (bei Kiel)

Zitat von »"HappyDay989"«

Wer es also nicht ertragen kann, daß die Uhr nicht stets die Zeit auf den Sekundenbruchteil genau anzeigt, ist mit einer Funkuhr besser bedient. ;)

Bewahre mich vor einer Quarzuhr, außer sie ist mit Silikonöl gefüllt und ich bekomme sie zum halben Preis. :lol:
Der Reiz einer mechanischen Uhr liegt ja gerade darin, das sie trotz der vielen sich bewegenden Teile, der auftretenden Reibungen, dem ausgesetzt sein von Bewegung und Stößen, die Uhrzeit verhältnismäßig genau anzeigt.
Früher, als ich nur gelegentlich eine Uhr trug, eine Quarzuhr mit LED-Anzeige, war gerade die Batterie leer wenn ich die Uhr umbinden wollte.
Das passiert mir heute nicht mehr! :P
... tschüss, Stefan.

Sinn 356 FLIEGER • Guinand 21.50-04 • Damasko DA37Stowa Marine Automatik

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

49

Freitag, 2. Mai 2008, 16:05

Re: Schwentinental, Ot. Klausdorf im Kreis Plön (bei Kiel)

Zitat von »"HappyDay989"«


Wenn sie sich zudem durch Ablegen in bestimmten Positionen dazu bewegen läßt, während der Nachtzeit die tagsüber am Handgelenk vorgelegte Zeit wieder nachzugehen, ist das natürlich perfekt. :)


Ich mime ja nur ungern den Spielverderber, aber in der Praxis ist es genau umgekehrt: In Ruhelage (bevorzugt Zifferblatt oben) holt die Uhr die täglichen "Gebrauchslage-Fehler" wieder auf. Das liegt daran, das die Reglage auf Vorgang auch in dieser Position erfolgt. Beim täglichen Tragen ergeben sich dann Lagefehler ins Minus und Plus, so dass ein mittlerer täglicher Vor-oder Nachgang erziehlt wird. Ich reguliere Uhren daher im "Tragen" auf nahe Null ein, so dass Nachts (bei abgelegter Uhr mit Zifferblatt oben) die Sekunden wieder aufgeholt werden (Idealfall).
Das eine Uhr im abgelegten Zustand mit Zifferblatt oben einen Nachgang aufweist, während sie beim Tragen einen Vorgang aufweist, ist mir bei ETA-Werken noch nicht untergekommen. Echt jetzt!
Gruß Gero

HappyDay989

unregistriert

50

Freitag, 2. Mai 2008, 21:27

Re: Schwentinental, Ot. Klausdorf im Kreis Plön (bei Kiel)

Zitat von »"Chronometres"«

Zitat von »"HappyDay989"«


Wenn sie sich zudem durch Ablegen in bestimmten Positionen dazu bewegen läßt, während der Nachtzeit die tagsüber am Handgelenk vorgelegte Zeit wieder nachzugehen, ist das natürlich perfekt. :)


Ich mime ja nur ungern den Spielverderber, aber in der Praxis ist es genau umgekehrt: In Ruhelage (bevorzugt Zifferblatt oben) holt die Uhr die täglichen "Gebrauchslage-Fehler" wieder auf.


Ich mime ja nur ungern den Spielverderber, aber in der Praxis ist es bei meiner 856 genau umgekehrt: Die Uhr geht tagsüber 1 bis 2 Sekunden vor und wird nachts wie ein Tischwecker (die 12 nach oben) gelagert. Morgens hat sie dann wieder ihre Nullposition erreicht.

Bei meiner 144 ist es so, daß sie in jeder Lage einen leichten Vorgang hat. Dieser summiert sich auf ca. 10 Sek./24 Stunden. Vielleicht bringst Du zum nächsten Stammtisch einfach mal Dein Werkzeug mit. ;)

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

51

Freitag, 2. Mai 2008, 21:33

Re: Schwentinental, Ot. Klausdorf im Kreis Plön (bei Kiel)

Zitat von »"HappyDay989"«


Ich mime ja nur ungern den Spielverderber, aber in der Praxis ist es bei meiner 856 genau umgekehrt: Die Uhr geht tagsüber 1 bis 2 Sekunden vor und wird nachts wie ein Tischwecker (die 12 nach oben) gelagert. Morgens hat sie dann wieder ihre Nullposition erreicht.


OH, OH! Du wirst doch wohl kein Prellschlag drin haben? Das würde ich überprüfen lassen, sonst läufst du (eigentlich mehr die Uhr) Gefahr, Schäden an der Unruh davon zu tragen (merkt man erst nach Jahren, dann aber zu spät).
Gruß Gero

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 6. Mai 2008, 13:22

Wuppertal

Da ich dem Penner meine Kamera wieder abjagen konnte, nun mal Bilder von Wuppertal:
zunächst das Wichtigste:

Das Wuppertaler Uhrenmuseum

und die Auslage
Die Schwebebahn:

Ich lade euch zu einer Fahrt ein:


mitten durchs Bayer-Gelände

in die Wildnis mit Dschungelkamp

und Sumpfgebiete

in die Bergwelt

und die Slums

wo sogar noch Alarmanlagen zum Schutz des Drecks montiert sind

und seltsame Götzen angebetet werden

und sogar die Kinder mir der Schwebebahn spielen

Kurz: meine Heimat
Gruß Gero

thesaint

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Dabei seit: 13. März 2008

Wohnort: Tirol

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 6. Mai 2008, 13:42

Kommentar zu den Fotos: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: , meine damit Deine Bildunterschriften.
Bin froh, dass Du den "Sandler" (Penner) erwischt hast.
Grüße
Hubert

HappyDay989

unregistriert

54

Samstag, 27. Dezember 2008, 21:23

Hattinger Dämmerungs-Rundgang

Hallo,

woher ich komme, wissen die meisten hier wohl, das steht ja auch in meinem Profil. Nun habe ich mal wieder einen alten Thread ausgegraben, um noch ein paar aktuelle Fotos meiner Heimatstadt nachzureichen, und dieses Mal sind es sogar selbstgemachte. Ich habe bei diesem eiskalten Wetter (siehe Foto 2) keine Unbilden und keinen Aufwand gescheut, euch einmal zu zeigen, was diejenigen bislang verpaßt haben, die dieses malerische Städtchen im Herzen des Ruhrgebiets noch nicht kennen und gleichzeitig schon einmal diejenigen einzustimmen, die am 1.3.09 am SINN-Uhrenstammtisch Rhein/Ruhr teilnehmen möchten.

Nun aber "Film ab" für den großen Hattinger Dämmerungs-Rundgang - den Fotografen unter euch werden die drei Buchstaben H, D und R in exakt dieser Reihenfolge als Bezeichnung einer fotografischen Technik wohl geläufig sein. ;)

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

55

Sonntag, 28. Dezember 2008, 16:58

den Fotografen unter euch werden die drei Buchstaben H, D und R in exakt dieser Reihenfolge als Bezeichnung einer fotografischen Technik wohl geläufig sein.
Natürlich, die Happy Day Relativierung: bedeutet, dass dir die Fotos wieder relativ gut gelungen sind! ^^
Gruß Gero

quattro

Profi

Beiträge: 1 367

Dabei seit: 26. November 2006

Wohnort: Sauerland

Danksagungen: 1465

  • Nachricht senden

56

Sonntag, 28. Dezember 2008, 18:05


den Fotografen unter euch werden die drei Buchstaben H, D und R in exakt dieser Reihenfolge als Bezeichnung einer fotografischen Technik wohl geläufig sein.
Natürlich, die Happy Day Relativierung: bedeutet, dass dir die Fotos wieder relativ gut gelungen sind! ^^


...alles ist relativ, aber ich finde die Bilder sind gut gelungen,
könnten nur ein wenig größer sein ;)
Gruß aus dem Sauerland
hp


..das Gewinnen ist die Quelle für Feindschaft, das Verlieren bringt Schmerz. Wer besonnen ist, legt sich
beruhigt auf sein Lager, denn er hat den Trieb, verlieren oder gewinnen zu wollen, abgelegt!!!!!!!!!!




halit altug

Anfänger

Beiträge: 1

Dabei seit: 2. März 2009

  • Nachricht senden

57

Montag, 2. März 2009, 12:32

Halit Altug ich komme aus frankfurt nettes hallo

alit Altug ich komme aus frankfurt nettes hallo :welcome:

58

Montag, 2. März 2009, 12:57

Hallo und herzlich willkommen! :D

An der "Quelle" zu wohnen hat uhrentechnisch viele Vorteile. :thumbsup:

HappyDay989

unregistriert

59

Dienstag, 28. Juli 2009, 23:57

Woher der Stahl für eure Uhren kommt (bzw. früher kam), das ist ja bekanntlich meine Heimat.

Aber nur wenige Kilometer von meiner Heimat entfernt ist dort, wo früher mal die Kohle herkam, die man (in Form von Koks) zum Stahlkochen benötigt.

Bitte sehr, diese alte Zeche ist sogar offizielles UNESCO-Weltkulturerbe:




Hier noch eine "historische Aufnahme", mindestens zwei Tage alt ;):


Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4302

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 29. Juli 2009, 00:09

:bulge: Die "historische Aufnahmne" ist ein gelungener Effekt!
Gruß Gero