Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sinn-Uhrenforum.de . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 2

Dabei seit: 27. Mai 2009

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. Mai 2009, 17:44

Wartung auch bei hochwertigen Quarzwerken?

Hallo liebe Uhrenfreunde,

als langjähriger Freund mechanischer Chronographen und seit über zehn Jahren Besitzer einer Sinn Modell 142 ST (Weltraumchronograph) stört mich zunehmend doch eine naturgegebene Tatsache solcher Uhren: Die Dauer und Kosten der Werksrevision. Meine Sinn ist gerade wieder mal in Frankfurt, mittlerweile belaufen sich die Kosten für die Revision zuzügl. Dichtsatz und in diesem Fall auch ein Zeigersatz mit Ziffernblatt auf gut 400 EUR und sechs Wochen Wartezeit. Obwohl kein Freund von Quarzuhren, bin ich ernsthaft am überlegen, mir eine UX Hydro zuzulegen, da ich mit der Firma Sinn sehr zufrieden bin und die technische Extravaganz schätze. Laut Sinn hätte ich dann nur alle sieben Jahre einen Batteriewechsel nebst dem Wechsel der Hydrofüllung. Was wesentlich günstiger und schneller erledigt wäre. Ein Freund von mir ist jedoch der Meinung, dass in solch hochwertigen Quarzwerken ebenfalls eine Wartung an den Schrittschaltmotoren stattfinden müsste. Nun meine Frage: Ist dies der Fall?

Danke und viele Grüße

Bernd :)

Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4303

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Mai 2009, 17:53

Erst einmal herzlich willkommen im Forum! :mus:
Wenn es nur ums Geld geht, ist eine Swatch noch günstiger als eine Sinn-Hydro.
Ich weiß zwar nicht was "hochwertige" Quachzwerke sind, aber nach einer gewissen Zeit ist bei allen Quachzwerken der Schwingquarz "ausgebrannt" und muss -wie die Batterie und das Altöl- entsorgt werden. Es gibt aber sicher noch eine Hydro-Fangemeinde hier im Forum, die dir sicher weiter helfen können.
Gruß Gero

Big Ben

Uhren-Guru

Beiträge: 7 372

Dabei seit: 28. Januar 2009

Wohnort: LC100 / LC200

Danksagungen: 11631

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 27. Mai 2009, 18:07

Es gehört nicht hierher aber ich möchte mich gerne, wenn ich darf, mit einer Quarz-Frage anhängen.
Wenn ich eine Quarzuhr längere Zeit nicht trage, ist es sicherlich sinnvoll um die Batterie zu schonen die Krone zu ziehen?? :?:

Wenn ja, kann durch die offene Krone Staub oder ähnliches Zeug in die Uhr gelangen?? :?: Wie sieht es mit einem Auslaufen der Batterie aus?? :?:

Ach ja, es ist eine Citizen Pro-Master

Wenn es hier nicht passt, dann bitte verschieben

Vielen Dank :kow:
Alex
Liebe Grüße :alexhai: Alex

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Big Ben« (27. Mai 2009, 18:37)


Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4303

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. Mai 2009, 18:13

Ich habe den ganzen Thread in die Schrauberecke verschoben, dann passt´s scho! :D
Gruß Gero

Spongehead

Meister

Beiträge: 1 874

Dabei seit: 1. Dezember 2007

Wohnort: meist im hohen Norden

Danksagungen: 3270

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. Mai 2009, 18:26

Die Fragen von Bernd und Alex finde ich auch interessant.
Mein einziger Quarzer ist der EZM2, aber auch da würde mich interessieren, ob es Sinn macht, ihn mit gezogener Krone zu lagern.

(owei, die peinliche G-Shock zum Laufen und Triathlon hätte ich fast vergessen, aber die hat ja garkeine Krone und sogar Solarzellen,
welch Graus...) :booh:

Also warum nicht mal ein Quarzthread ?!
Viele Grüße, Daniel


Pit

Schüler

Beiträge: 136

Dabei seit: 3. Mai 2009

Danksagungen: 276

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 28. Mai 2009, 14:29

Hallo
Jenseits emotional geführter Diskussionen ist mit einem Quarzwerk deutlich weniger Stress zu erwarten als mit einem Mechanischen.
Je nach Qualitätsstufe sind Reparaturen und Wartungen durchaus möglich....nur stellt sich die Frage ob auch tatsächlich nötig? Fragt man seinen Uhrmacher reduziert sich "Wartung" in der Regel auf das austauschen des Energieriegels und überprüfen der Wasserdichtigkeit (ok...Sinn macht noch einen Ölwechsel). Wenn nicht gerade eine Patek o.ä. auf dem Werktisch liegt, gibt's vielleicht noch einen Spritzer Öl in's Räderwerk oder eben einen kompletten Werktausch. Das E-Blöcke oder Spulen oder Räderwerke bzw. Schrittmotoren im großen Stile gewechselt werden(müssen) hört man eher selten bis gar nicht.
Bleibt der persönliche Erfahrungswert und ein zurechtrücken der Realitäten! Ich besitze (qualitativ anständige)Quarzuhren aus den 80ern und Modernere aus heutiger Zeit die anstandslos ihren Job machen. Ich habe bis heute keine Werke dieser Uhren entsorgen/reparieren müssen. Bis auf die oben erwähnten Wartungsarbeiten hatte ich keine weiteren Aufwendungen. Eine von mir vor Jahren an einen Bekannten verkaufte Seiko Kinetic ist mittlerweile 10 Jahre alt und läuft problemlos. Der Wartungsaufwand an dieser Uhr war praktisch null.

@Alex: Das Ziehen der Krone bringt einen kleinen Aufschub aber die chemischen Vorgänge in einer Batterie lassen sich nicht aufhalten; sie entlädt sich trotzdem. Ein Auslaufen des Speichers habe ich noch nicht erlebt. Voraussetzung ist natürlich hochwertige Ware und rechtzeitiges Wechseln. Viele Quarzuhren haben eine "End of life" Anzeige. Vor allem aber nimmt man sich einen praxistauglichen Vorteil von Quarzuhren: Die immer richtige Zeit auch wenn das Teil mal für mehrere Wochen in der Vitrine verschwindet...
Ich lasse die Kronen grundsätzlich gedrückt/verschraubt.
Gruß Pit

Pit

Schüler

Beiträge: 136

Dabei seit: 3. Mai 2009

Danksagungen: 276

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 28. Mai 2009, 14:45


(owei, die peinliche G-Shock zum Laufen und Triathlon hätte ich fast vergessen, aber die hat ja garkeine Krone und sogar Solarzellen,
welch Graus...) :booh:

Also warum nicht mal ein Quarzthread ?!


Hallo
Was ist an einer G-Shock peinlich?
Die meisten Modelle haben keine Krone, keinerlei Mechanik, keine Wegwerfbatterie, Kunststoffgehäuse...die Teile sind zum Sport nicht zu toppen.
Ich habe meine G-Shock vor Jahren mal zur Demonstration 30m quer durch einen Raum geworfen..natürlich überstand sie das ohne Blessuren...und jetzt mache das mal mit einer Möchtegerntoolwatch, sagen wir mal......857? Have a lot of fun :mus:
Über das Design der Casios legen wir aber mal den Mantel des Schweigens :whistling:
Gruß Pit

ICEMAN

* Bester Beitrag 2008 *

Beiträge: 3 296

Danksagungen: 4823

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Mai 2009, 17:31

Hallo Nordlandfahrer

Willkommen im Forum.
Also zuerst einmal ist die UX ein feines Ührchen,welche man sich aber nur direkt bei Sinn holen sollte.
Nicht das Du von irgendeinem Internetanbieter ( vielleicht sogar ebay ) dir eine Gebrauchte holst.
Denn dann kann es Dir passieren,dass Du eine UX mit "altem" Öl bekommst.
Diese hatten damals das Problem der "Vergilbung".
Bei den neuen Modellen ist das kein Problem mehr und ich spreche als UX Besitzer ( Siehe Signatur ) aus Erfahrung.
Von diesen Revisionen,wie sie Dein Freund beschrieben hat,habe ich bis dato auch noch nichts gehört.
Kann PIT diesbezüglich also nur zustimmen.
Im Zeitalter von Byts und Mikro etc ist es IMO auch eine "Lebensart",mit mechanischen Uhren zu tragen.
Mir gefällt es eben und die Folgekosten für dieses Hobby gehören dazu.

@PIT

Möchte mal sehen,wie sich Deine G-shock in 500 Metern Tiefe macht,während eine Sinn ( nicht 857 ) dann noch ne Menge "Luft" nach unten hat.... :whistling:
...oder sich bei - 30 Grad???? :whistling: :whistling:

PS: Habe selbst eine...aber pssssst.Wenn das Gero liest,dann regt er sich wieder so auf und bekommt "Schnappatmung"
In seinem Alter muß man aupassen...
;)
bis später... ICEMAN


...bekennende Poliertuchmuschi... :o:

Big Ben

Uhren-Guru

Beiträge: 7 372

Dabei seit: 28. Januar 2009

Wohnort: LC100 / LC200

Danksagungen: 11631

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 28. Mai 2009, 17:32

Hallo Pit,

danke für deine Antwort, ich denke ich werde die Uhr laufen lassen, obwohl ich die Uhr seit zwei Jahren habe und sie nur meine Freundin einmal im Urlaub getragen hat (ich noch nie).
Sonst liegt die Citizen einfach nur rum.

Alex
Liebe Grüße :alexhai: Alex

Spongehead

Meister

Beiträge: 1 874

Dabei seit: 1. Dezember 2007

Wohnort: meist im hohen Norden

Danksagungen: 3270

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 28. Mai 2009, 18:11


Hallo
Was ist an einer G-Shock peinlich?

Über das Design der Casios legen wir aber mal den Mantel des Schweigens :whistling:
Gruß Pit
Einen Punkt sprichst Du ja schon an. DAS DESIGN !

Den nächsten Punkt hat Iceman auch schon genannt. Für mich ist es auch Teil der Lebensart, ´ne "lebendige" Uhr zu tragen.
Mein Hobby sind ja keine Qachzsticker.

Ne Daseinsberechtigung hat die G-Shock bei mir nur, weil meine Chronos meistens mit Lederband bestückt sind. Unnötig muß man die ja
beim Sport nicht durchschwitzen. Daher liegt irgendwo inner Sporttasche meistens dieser Apparat herum.




Da kommt es mir natürlich entgegen, daß sie keine Batteriewechsel braucht (zumindest nicht so lange der Akku von der Solarzelle geladen
werden kann) und ich sie nicht umstellen muß (Funk).

Über die Robustheit möchte ich hier garkeine Diskussion vom Zaun brechen. Für mich steht außer Frage, daß mein Krönchen es nicht unbeschadet überleben wird, wenn ich es gleich vom Balkon aufs Pflaster werfen würde. Die G wird danach vermutlich noch gehen.
Dafür sieht der Kunststoff der G in 30 Jahren vermutlich so bröckelig aus wie die Kunststoffstoßstange eines alten Opel-Corsa.
Viele Grüße, Daniel


Pit

Schüler

Beiträge: 136

Dabei seit: 3. Mai 2009

Danksagungen: 276

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 28. Mai 2009, 18:30


@PIT

Möchte mal sehen,wie sich Deine G-shock in 500 Metern Tiefe macht,während eine Sinn ( nicht 857 ) dann noch ne Menge "Luft" nach unten hat.... :whistling:
...oder sich bei - 30 Grad???? :whistling: :whistling:


Hi Iceman
Deine Aussage ist rein akademisch :thumbsup:
...möchte mal sehen was wir Beide in 200m Tiefe so machen die eine G-Shock serienmäßig so aushält :D :D :D
Ich bin ja mal U-Boot gefahren und es war immer wieder unlustig ein 20bar Sicherheitsventil neben sich abblasen zu sehen oder bei nur 30m Tiefe eine Leckage flicken zu müssen oder bei 100m den Wichtemesser zu bedienen.
Wenn der übergelaufen ist mußte ich nämlich immer ein Bier ausgeben :D . Da mag ich mir das mit uns Beiden in 200m Tiefe gar nicht vorstellen...
Mit den -30° wäre aber mal eine Idee...obwohl so ein Eisfach macht nur -18°.
Vielleicht schmeiße ich meine mal in einen Becher mit Wasser, stelle das Ganze in ein Eisfach und schaue was passiert :mus:
Gruß Pit

Robitobi

Fortgeschrittener

Beiträge: 240

Dabei seit: 18. Juli 2008

Wohnort: OF land

Danksagungen: 263

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 28. Mai 2009, 19:50

Hinzu kommt, das das was die meisten von uns "echte Uhren" nennen,
für viele Sportarten zu schwer sind. Von der empfindlichkeit mal abgesehen.

Wenn ich mal ans Rennrad denke, 8,5bar Reifendruck, damit über Kopfstein-
pflaster.....das geht unter Garantie an die Haltbarkeit
Die 757 kostet 575 Tage Nicht-Rauchen

bungy3000

Uhren-Guru

Beiträge: 2 367

Dabei seit: 16. Dezember 2006

Wohnort: Köln/LC100

Danksagungen: 2739

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 28. Mai 2009, 20:59

Ich habe meine G-Shock vor Jahren mal zur Demonstration 30m quer durch einen Raum geworfen..natürlich überstand sie das ohne Blessuren...


Macht das eigentlich einen Unterschied, ob der Flug vor dem Aufprall 3 Meter oder 30 Meter quer durch den Raum ging? Bei 30 Meter Höhe wäre das irgendwie beeindruckender. ;)

BTW: Dein Haus möchte ich haben. Räume mit solchen Ausmaßen...
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie angeschaut haben." (Alexander von Humboldt)


Chronometres

Uhrenprophet

Beiträge: 4 248

Dabei seit: 12. März 2008

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 4303

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 28. Mai 2009, 21:42

PS: Habe selbst eine...aber pssssst.Wenn das Gero liest,dann regt er sich wieder so auf und bekommt "Schnappatmung"
In seinem Alter muß man aupassen...

Zu spät!

und jetzt mache das mal mit einer Möchtegerntoolwatch, sagen wir mal......857

Na, die Möchtegern -Toolwatches halten immerhin einen Aufprall aus 64 Km/h aus (81g). Das reicht mir, da es wahrscheinlicher ist, das ich vor die Wand fahre als durchs Zimmer zu fliegen, obwohl ich zu bezweifeln wage, dass ich dabei solchen Kräften ausgesetzt wäre.
Gruß Gero

Pit

Schüler

Beiträge: 136

Dabei seit: 3. Mai 2009

Danksagungen: 276

  • Nachricht senden

15

Freitag, 29. Mai 2009, 00:19

Ich habe meine G-Shock vor Jahren mal zur Demonstration 30m quer durch einen Raum geworfen..natürlich überstand sie das ohne Blessuren...


Macht das eigentlich einen Unterschied, ob der Flug vor dem Aufprall 3 Meter oder 30 Meter quer durch den Raum ging? Bei 30 Meter Höhe wäre das irgendwie beeindruckender. ;)


Weiß ich auch nicht. Kommt wohl darauf an wo sie einschlägt. Meine landete in einer Schraubenkiste.. :D


BTW: Dein Haus möchte ich haben. Räume mit solchen Ausmaßen...


Hallo
..von wegen Haus. Es war das Lager meines Arbeitgebers....und dieser Arbeitgeber hat verdammt große Lager :D
Gruß Pit

Pit

Schüler

Beiträge: 136

Dabei seit: 3. Mai 2009

Danksagungen: 276

  • Nachricht senden

16

Freitag, 29. Mai 2009, 01:07


Zu spät!


Hallo Gero
Du mußt jetzt sehr, sehr stark sein. Ich habe auch extra ein Thumbnail abgebildet damit es nicht so weh tut :whistling:


und jetzt mache das mal mit einer Möchtegerntoolwatch, sagen wir mal......857

Na, die Möchtegern -Toolwatches halten immerhin einen Aufprall aus 64 Km/h aus (81g). Das reicht mir, da es wahrscheinlicher ist, das ich vor die Wand fahre als durchs Zimmer zu fliegen, obwohl ich zu bezweifeln wage, dass ich dabei solchen Kräften ausgesetzt wäre.


Yepp Gero, das mag ja alles sein aber Du kannst das drehen und wenden wie du willst; diese pottenhäßlichen Japan-Plastikdinger werden das besser können als unsere geliebten mechanischen Metallschüsseln aus Frankfurt oder sonst_wo_her. Aber unter uns...es hört ja keiner zu; diese Casio ist eine, sagen wir mal so, "Jugendsünde" und die einzigste ihrer Art in meiner Sammlung...und es wird auch die einzigste bleiben. Versprochen :D
Gruß Pit

handwerker

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Dabei seit: 2. Februar 2008

Wohnort: Hessenland

Danksagungen: 309

  • Nachricht senden

17

Freitag, 29. Mai 2009, 09:50

Hallo. Meine Erfahrungen bezüglich Quarzwerke ist ähnlich. Ein ziehen der Krone bringt m. E. eine Ersparnis von 2€ auf 3 Jahre gesehen, weil sich die Batterie entlädt egal ob sie läuft oder die Krone gezogen wird. Ein "Auslaufen" der Batterien bei Stilstand der Uhr über einen längeren Zeitraum ist mir nicht bekannt.

Da ich vor den Doping Skandalen eisener Tour-Chrono-Sammler war, habe ich etliche Festinas und die laufen immer durch.

Ich verwende nur Markenbatterien, meist Varta. Die kauf ich beim Uhrmacher und mach den Wechsel selbst.

Gruß